Glycin

Da mich viele Klienten fragen, was sie alternativ für Zucker verwenden können und für alle, die ihren Zuckerkonsum einschränken möchten, aber dennoch nicht auf die Süße im Kaffee oder Tee verzichten wollen, ist hier die „spektakuläre“ Alternative:

 

Glycin

 

Gly was?! Glycin ist eine Aminosäure mit einer guten Süßkraft. Schmeckt nicht bitter oder sauer, wie Stevia und hat viele gesundheitliche Vorteile. Diese Vorteile haben es in sich und sollten näher betrachtet werden.

 

Glycin reduziert Schäden an der Leber und Niere, besonders nach Medikamentengabe. Interessant für Paracetamol und Aspirin-Nehmer.

 

  • Glycin schützt vor Arthritis. Schützt dich vor Gelenkentzündungen und Herzinfarkten!
  • Glycin hat antientzündliche, immunschützende und Zellschützende Wirkung. Öfter Infekte oder Krankheiten?
  • Glycin ist Bestandteil deines Bindegewebes. Dehnungsstreifen und Cellulite reduzieren, Glycin ist eine gute Wahl.
  • Glycin erhöht die Freisetzung eines Darmhormones, dass Hormon steigert die Wirkung von Insulin im Muskeln.
  • Du kannst mehr Kohlenhydrate essen ohne das Insulin zu stark ansteigt. Besonders für Kraftsportler interessant.
  • Glycin steigert die Fettsäure Verbrennung und die mitochondriale Energieproduktion in der Leber. Hilft der Fettleber sich zu heilen und schmelzt die Fettdepots!
  • Glycin hilft der Leber beim Entgiften und reduziert freie Radikale, die unsere Zellen angreifen.
  • Lebensmittel mit hohen Glycin Anteil: Rind, Schwein, Garnelen, Makrele, Thunfisch und auch für unsere vegetarischen Freunde gibt es gute Quellen: Limabohnen und Linsen.

 

Nebenwirkungen: Keine! Dürft also gerne 10 gr pro Tag nutzen, oder auch mehr.

 

Also, Haushaltzucker am besten verbannen und diese Aminosäure in den Schrank stellen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0