Wasserkefir

Diese unscheinbaren hellen Kristalle erzeugen ein wundervolles, spritziges Erfrischungsgetränk mit einer Fülle an großartigen Bakterien. Einfach in der Herstellung und sehr erfrischend. Ideal für heiße Sommertage!

 

 

 

Kefir oder auch Japankristalle vermehren sich dank der enthaltenen Hefe von alleine. Mit Hilfe von Zucker beginnen die Kristalle an zu gären. Neben Kohlensäure produzieren die Hefen auch ein wenig Alkohol (nach 1-2 Tagen 0,5 bis 2,5 Prozent). Der Alkohol ist wiederum das Futter für die Milchsäurebakterien. Diese wandeln einen Teil des Alkohols und der anderen Stoffe in Milchsäure um. Die Milchsäurebakterien wiederum können sich vorübergehend im Darm ansiedeln und dadurch können sie unser Wohlbefinden fördern. Ich würde jetzt keine Wunder diesbezüglich erwarten aber Bakterien, die im Darm ankommen, bewerte ich meistens als sehr positiv.

 

Nach wenigen Stunden entsteht so ein wunderbares Erfrischungsgetränk das voll mit guten Bakterien ist und auch die Gruppe der B Vitamine enthält, insbesondere B12. Für Veganer daher nicht ganz uninteressant.

 

Auch eine gewisse Menge an Vitamin C und D wird durch die Kristalle produziert. Wieviel genau kann nicht gesagt werden. Es handelt sich um ein Naturprodukt das auf Temperatur, Zuckergehalt und zugesetzte Trockenfrüchte reagiert.

 

Kommen wir zur Zubereitung, was sich als sehr simpel gestaltet. Du brauchst eine Starterkultur an Kristallen. In der Regel reichen 15gr für den Beginn aus.

 

Ich nutze gerne Einmachgläser ohne die Gummidichtung, so dass der Deckel nicht fest verschlossen nur aufliegt. Das ist wichtig da der Kefir durch die Reifung und Fermentation Gase produziert.

 

Zutaten:

 

15gr Kefirkristalle

 

50gr Haushaltzucker

 

Trockenfrüchte: Feigen, Aprikose oder Rosinen

 

Frische Früchte: Erdbeeren, Himbeeren, Kirschen, Nektarinen, Pfirsiche oder Ananas. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Meine besten Ergebnisse habe ich mit Ananas bekommen.

 

Zuerst wird der Zucker in einem Liter Wasser aufgelöst und danach die Kefirkristalle hinzugefügt. Danach nimmst du eine Trockenfrucht hinzu und dann die frischen Früchte. Deckel darauf und an einem Platz ohne direkte Sonneneinstrahlung stellen. Je höher die Temperaturen sind umso schneller gärt der Kefir.

 

Nach 24-48 Stunden die Früchte entfernen und das jetzt fertige Getränk in eine Flasche umfüllen und in den Kühlschrank stellen. Auch hier die Flasche nicht fest verschließen!

 

Das Getränk gärt auch im Kühlschrank weiter und ist mir schon im Kühlschrank explodiert.

 

Gekühlt habt ihr so ein spritziges, frisches Erfrischungsgetränk ganz nach eurem Geschmack.

 

Je wärmer die Umgebungstemperatur ist desto schneller gärt das Getränk. Dabei bildet sich heller Schaum auf der Oberfläche, was ganz normal ist. Wollt ihr ein süßes Getränk dann lasst den Kefir nicht länger als 24 Stunden arbeiten. Mögt ihr es etwas „spritziger“ dann lasst ihr ihn 48 Stunden arbeiten. Ausprobieren und testen!

 

Die Kefirknollen wachsen nach ein paar Ansätzen sehr rasant und ihr könnt überschüssige Knollen entsorgen, verschenken oder mehrere Gläser ansetzen. Mehr als 100gr Knollen würde ich aber nicht in ein Glas packen. Das fermentiert so schnell, dass es eher sauer als gut schmeckt.

 

Um einen neues Getränk anzusetzen, die Kefirknollen in ein Sieb füllen und mit klaren Wasser abbrausen. Das Einmachglas gut ausspülen und alles beginnt von vorne.

 

Wenn ihr mal kein Getränk haben wollt die Knollen in ein Glas mit Zuckerwasser legen und ihm Kühlschrank lagern. Hält sich auf immer! Aber immer mal wieder Gas entweichen lassen 😊

 

 

 

Kefirknollen bekommt ihr bei mir oder bei anderen Menschen die bei großen Internetfirmen bieten 😉

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0